Twist it out!

Eine Ashtanga Fokus Stunde in der wir uns vor allem um die eigene Körpermitte herumdrehen.

Wir alle haben irgendwo eine Asymetrie im Körper – das ist normal – denn auch unsere Organe sind unterschiedlich im Bauchraum angeordnet. Ganz besonders in den Drehungen können wir das spüren, gleichzeitig können wir durch Drehungen auch den Körper in Balance bringen.

Wir nutzen Vinyasa um in Drehungen hinein zu gehen, in der Drehung zu atmen und um die Drehung wieder zu verlassen:
Noch bevor du in die Drehung gehst, atme komplett aus, gefühlt bis in die Sitzknochen oder Füße, sodass eine empfundene Erdung entsteht. Das erlaubt dem Nervensystem für einen Moment zu pausieren und gibt uns Stabilität und Kraft in der Körpermitte und bringt uns in Beziehung zum Beckenboden. Die darauffolgende Einatmung bringt den Gegensatz mit: die Streckung und das Anheben des Brustkorbes und etabliert das Bewusstsein für die Verbindung zwischen Beckenboden und Gaumen. Dieses Vinyasa hat erst das Muster für den eigentlichen Twist gesetzt:
In der Ausatmung geht es in die Drehung, je nach Position ist das oft eine Rundung und die Bauchmuskulatur ist aktiv. Erst über die Einatmung entfaltet sich die eigentliche Position. Über die Atmung kultivieren wir weiterhin die Arbeit an diesen Gegensätzen – der Ein- und Ausatmung und nutzen sie um den Körper ideal auszurichten.

Drehe dich nicht ein in der Schwangerschaft und gib acht bei Skoliosen und Bandscheibenproblemen!