• WAS IST ASHTANGA VINYASA YOGA MYSORE STYLE ?

    + kleiner Mysore Style Guide

Du betrittst den Mysore Raum, rollst leise deine Matte aus, du wirst sofort von kraftvoller und kontemplativer Energie vereinnahmt. Um dich herum konzentriert übende Menschen, manche Körper wirken sehr verknotet und bewegen sich akrobatisch, andere Übende beginnen Sonnengrüße zu lernen. Du siehst angestrengte und lachende Gesichter, schwitzende Körper, hörst das typische Rauschen des Ujjayi Atems im Raum, vielleicht auch leise Gespräche zwischen Lehrerin und Schülerin.

Eine wundervolle Art Yoga zu üben – gemeinsam, doch im eigenen Tempo, mit individueller Intensität.

Das Ashtanga Vinyasa System ist in Serien gegliedert, also Abfolgen von Positionen und Bewegungen, die erlernt und dann selbstständig geübt werden können. Ashtanga ist Yoga für all jene, die gerne unabhängig sind, auch dann üben wollen, wenn gerade nicht jemand „vorturnt“.

Traditionell wird das Ashtanga Vinyasa Yoga im Mysore Style unterrichtet: die Schülerin arbeitet sich Schritt für Schritt durch die Serien hindurch und wird individuell von der Lehrerin unterstützt. Wenn sich die Sequenzen dann im Körpergedächtnis verfestigt haben, übt der Schüler im eigenen Atemfluss und lenkt den Fokus nurmehr nach innen: Bewegung, Atem und Körper verschmelzen in dieser meditativen Praxis.

Yoga in dieser Selbstpraxis zu üben ist ein wundervoller Weg um sich selbst besser kennenzulernen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, was der Körper braucht und was uns gerade gut tut. An manchen Tagen ist weniger mehr, doch gibt es auch die, an denen wir intensiver an uns arbeiten können.

Yoga soll unser Leben unterstützen und keine weitere Belastung sein, die wir uns auferlegen. Die regelmäßige Selbstpraxis motiviert uns zur Erforschung des Innenlebens und kultiviert Sensibilität, Freundlichkeit und Geduld, mit uns selbst und unserer Umwelt.

In einem Mysore Raum arbeiten wir an uns selbst und nutzen zugleich die kraftvolle Energie der Gruppe. Mysore Style ist Personal Training im Gruppensetting. Die Lehrerin ist für alle da und kann individuelle Unterstützung anbieten, wo immer sie gebraucht wird. Die Hilfestellungen stellen sich als verbale und visuelle Anweisungen oder als Adjustments vor. „Adjustments verwenden“ bedeutet, dass der Lehrer seine Hände benutzt, um dem Körper des Schülers Richtung zu geben, oft fällt es so leichter Haltungen zu lernen als im Gespräch. Adjustments sollen nie schmerzhaft oder unangenehm sein, womit diese Art des Lernens darauf angewiesen ist, dass Lehrer und Schüler unkompliziert und offen miteinander sprechen können.

Bei Schmerzen, Verletzungen oder speziellen Voraussetzungen können Lehrerin und Schüler innerhalb des Mysore Settings gemeinsam an Abwandlungen oder therapeutischen Übungen arbeiten.  Anders als in klassischen Gruppenstunden kann sich die Lehrerin im Mysore Raum Zeit nehmen dem Schüler zuzuhören und seine Praxis genauer kennenzulernen.
So wird es möglich in den Mysorestunden fortgeschrittene Positionen kennenzulernen, die in den Gruppenstunden nicht vorkommen – Mysore gibt den nötigen Raum, um die Praxis zu vertiefen.

KLEINER MYSORE STYLE GUIDE

  • Innerhalb des Zeitraums der Mysorestunde sind Übungsbeginn und -ende flexibel. Du kommst, rollst deine Matte aus und beginnst, wenn du fertig bist, packst du dich leise wieder zusammen.
  • Du musst die Serien noch nicht auswendig wissen, es gibt „Schummelzettel“, jedoch kannst du dir die Sequenzen am besten „learning by doing“ merken
  • Keine Angst vor Fehlern: der Raum ist ein gemeinsames Übungsfeld und niemand strebt hier nach Perfektion.
  • Die Lehrerin hilft dir jederzeit weiter: verbal, visuell oder mit Adjustments.
  • Wenn sich Adjustments gut anfühlen, genieß die Unterstützung in der Haltung. Wenn es sich nicht gut anfühlt, kommuniziere das auf jeden Fall der Lehrerin.
  • Das Üben im Mysore Style ist ein permanenter Austausch zwischen Lehrerin und Schülerin.
  • Gleichzeitig schafft es eine Verbindung zu allen anderen im Raum: wir bewegen uns mit Rücksicht durch den Raum, sprechen möglichst wenig und nur mit dem Lehrer und genießen das
  • gemeinsame Üben und den Ujjayi Atem im Raum.
  • Du übst in deinem Tempo und in der Intensität, die gerade für dich passt.
  • Du lernst eine Sequenz, die du auch selbst bei dir Zuhause oder im Urlaub üben kannst, ohne auf ein Studio angewiesen zu sein.
  • Lerne das Yoga deinen individuellen Bedingungen anzupassen – ob rund, eckig, superflexibel, unbeweglich, Sportskanone, Couchpotato oder auch bei Verletzungen – es gibt keinen Grund
  • nicht zu üben.

Was hält dich noch davon ab anzufangen?

Komm vorbei, probiere es zwei bis drei Mal aus und lass dich durch die Magie des Mysore-Raums einfangen.

*** Wir haben uns dazu entschlossen immer wieder zwischen der männlichen und weiblichen Schreibweise zu wechseln um alle Geschlechter gleichermaßen anzusprechen!***